Allgemeine Geschäftsbedingungen

  
BEDINGUNGEN FÜR DIE DURCHFÜHRUNG VON AUFTRÄGEN DURCH DAS ÜBERSETZUNGSBÜRO TRADOR B.V.

 

1.  ALLGEMEINES
1.1. Vorliegende Bedingungen gelten für alle unsere Angebote und Geschäftsabschlüsse, unter Ausschluss der Bedingungen des Auftraggebers, es sei denn, dass wir dessen Bedingungen schriftlich zugestimmt haben.
1.2. Alle Angebote und Preisangaben, unabhängig von der Form, in der diese erfolgen, sind freibleibend, falls nicht ausdrücklich das Gegenteil festgelegt wurde.
2.  ANNAHME DER AUFTRÄGE UND ART UND WEISE DER DURCHFÜHRUNG
2.1. Ein Auftrag wird stets unter der Bedingung angenommen, dass wir innerhalb von fünf Arbeitstagen nach Einsichtnahme eines schriftlich oder mündlich zu übersetzenden bzw. zu bearbeitenden Textes das Recht haben, den Auftrag abzulehnen, ohne zu Schadenersatz verpflichtet zu sein.
2.2. Wir verpflichten uns, den Auftrag nach bestem Wissen und Können durchzuführen. Die Wünsche des Auftraggebers (zum Beispiel Verwendung einer bestimmten Terminologie in einem schriftlich oder mündlich zu übersetzenden oder zu bearbeitenden Text) werden berücksichtigt, insofern wir dies für vertretbar halten.
2.3. Wir sind berechtigt, die uns erteilten Aufträge ganz oder teilweise von Dritten durchführen zu lassen.
2.4. Wir verpflichten uns sowie die von uns zur Auftragsdurchführung beauftragten Dritten zur Geheimhaltung sämtlicher Informationen, die während der Durchführung des Auftrags bekannt werden.
2.5. Wir werden uns und Dritten keinerlei Vorteil verschaffen durch die Verwendung der Daten und Informationen, die uns während der Auftragsdurchführung bekannt werden.
3.  HAFTUNG
3.1. Wir haften nur für Schäden, die eine direkte und nachweisbare Folge eines uns zurechenbaren Mangels sind. Der Umfang unserer Haftung beschränkt sich auf die Rechnungssumme des betreffenden Auftrags, ausschließlich der Mehrwertsteuer.
3.2. Wir haften nicht für Schäden durch Verlust, Vernichtung, Beschädigung der uns anvertrauten Manuskripte, Dokumente, Papiere, Bücher, Disketten oder anderer Datenträger, ausgenommen Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit.
4.  LIEFERUNG
4.1. Die Angabe unserer Lieferzeiten erfolgt so genau wie möglich, jedoch stets freibleibend. Bei einer uns anzurechnenden Überschreitung des zugesagten Termins um mehr als 10 Werktage hat der Auftraggeber das Recht zur Vertragskündigung. Wir sind in diesem Falle zu keinem Schadenersatz verpflichtet.
4.2. Alle Texte, auch diejenigen, die portofrei geliefert werden, werden auf Gefahr des Auftraggebers befördert.
4.3. Falls der Auftraggeber einen Auftrag aus einem anderen Grunde als Höhere Gewalt zurückzieht, ist der Auftraggeber zur Vergütung des bis zu diesem Zeitpunkt bereits durchgeführten Anteils an diesem Auftrag verpflichtet.
4.4. Ist der Auftraggeber der Meinung, Anlass zur Beschwerde wegen Mängeln an der Lieferung zu haben, so muss uns diese Beschwerde schriftlich innerhalb von zehn Arbeitstagen nach erfolgter Leistung mitgeteilt werden. Eine solche Mängelrüge befreit den Auftraggeber nicht von seiner Zahlungsverpflichtung.
4.5. Falls wir eine Beschwerde als begründet erachten, verpflichten wir uns – nach eigenem Gutdünken – das Gelieferte nachzubessern, zu ersetzen oder einen Preisnachlass zu gewähren.
5.  HÖHERE GEWALT
5.1. Zur Höheren Gewalt gehören sämtliche beim Zustandekommen des Vertrags unvorhersehbaren Umstände, unter den die Erfüllung der Vertragsverpflichtung nach billigem Ermessen vom Auftraggerber nicht gefordert werden kann. Mit Höherer Gewalt gleichzustellen sind Krankheit, Streiks, Aussperrung, Krieg, Kriegsgefahr, Aufruhr, Transportschwierigkeiten, Brand und andere ernsthafte Störungen unserer Geschäftstätigkeit bzw. der Geschäftstätigkeit unserer Lieferanten.
5.2. Beim Eintreffen Höherer Gewalt setzen die gegenseitigen Verpflichtungen der Parteien aus. Dauert der Zustand höherer Gewalt an, so dass die Erfüllung der Vertragsverpflichtungen nach billigem Ermessen nicht mehr gefordert werden kann, so kann der Vertrag durch einfache schriftliche Erklärung für die Zukunft gekündigt werden, ohne dass die Parteien zu Schadenersatz verpflichtet sind. Falls wir aus Gründen höherer Gewalt die weitere Vertragserfüllung aussetzen müssen, behalten wir uns das Recht vor, die bis zu diesem Zeitpunkt ausgeführten und gelieferten Tätigkeiten in Rechnung zu stellen.
6.  VERSAND
6.1. Eine Lieferung gilt erfolgt zu dem Zeitpunkt, zu dem der Versand mit normaler Post, per Telefax, Telex, Kurier u.ä. stattgefunden hat.
6.2. Die Lieferung von Daten auf elektronischem Wege gilt als erfolgt zu dem Zeitpunkt, zu dem das verwendete Medium den Versand der Lieferung bestätigt hat. Der Nachweis erfolgt jeweils durch einen Ausdruck des betreffenden Kommunikationsdialogs bzw. Übertragungsprotokolls.
7.  URHEBERRECHT
7.1. Falls nicht ausdrücklich abweichend und schriftlich vereinbart, behalten wir uns für die von uns angefertigten schriftlichen Übersetzungen und sonstigen Texten das Urheberrecht vor.
8.  BEZAHLUNG
8.1. Die Bezahlung der Rechnungen erfolgt rein netto, innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsdatum (oder innerhalb einer von Trador festgelegten abweichenden Frist). Zahlungstermine sind endgültige Termine; im Falle einer Überschreitung befindet sich der Auftraggeber sofort und ohne Inverzugsetzung in Zahlungsverzug; ab diesem Zeitpunkt ist der Auftraggeber verpflichtet, zusätzlich zum Rechnungsbetrag die anfallenden Verzugszinsen in Höhe der gesetzlich festgelegten Zinsen zuzüglich 2 Prozent bis zum Zeitpunkt der vollständigen Zahlung zu entrichten.
8.2. Alle gerichtlichen und außergerichtlichen Inkassokosten gehen zu Kosten und auf Rechnung des Auftraggebers. Die außergerichtlichen Inkassokosten nach der ersten Mahnung betragen mindestens 15 % des Forderungswertes, mindestens jedoch € 113,45.
8.3. Im Sinne einer erhöhten Sicherheit haben wir das Recht, nach freiem Ermessen die vollständige oder teilweise Vorauszahlung, eine Bankbürgschaft oder ähnliches zu fordern, bevor wir mit der Durchführung des Auftrags beginnen; ebenso behalten wir uns das Recht vor, während der Durchführung des Auftrags Teilrechnungen zu versenden. Falls der Auftraggeber die von uns schriftlich geforderte Sicherheitsleistung nicht innerhalb von fünf Werktagen geleistet hat, sind wir berechtigt, unsere Verpflichtungen auszusetzen oder den Vertrag zu kündigen. Im Falle des Aussetzens oder der Vertragskündigung behalten wir uns das Recht auf Vergütung der bis zu diesem Zeitpunkt erbrachten und gelieferten Leistungen vor.
8.4. Ist der Auftraggeber der Meinung, dass der ihm in Rechnung gestellt Betrag falsch ist, so ist der Auftraggeber aufgefordert, innerhalb der unter Abschnitt 1 genannten Zahlungsfrist schriftlich Einspruch zu erheben. In Ermangelung eines solchen schriftlichen Einspruchs verfällt sein Recht auf Einspruch gegen den Rechnungsbetrag.
9.  RECHTSSTREIT
9.1. Im Streitfall zwischen uns und dem Auftraggeber ist in erster Instanz einzig und allein (unter Ausschluss jeglicher anderer Instanzen) das Amtsgericht in Utrecht zuständig. Es gilt niederländisches Recht, auch wenn der Auftraggeber seinen Sitz im Ausland hat.
10.  SCHLUSSBESTIMMUNGEN
10.1. Die gemeinsame Absichtserklärung unterliegt niederländischem Recht.
10.2. Sollte eine oder mehrere der vorliegenden Bestimmungen bzw. unserer Verträge mit dem Auftraggeber sich als teilweise oder vollständig rechtsunwirksam erweisen, so bleiben die übrigen Bestimmungen hiervon unberührt.

Kontakt

Vertaalbureau Trador

Lingedijk 63

4014 MC Wadenoijen

NEDERLAND

T +31 (0)344-661690

F +31 (0)344-661728

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!